Close
Wählen Sie Ihre Sprache
Do you know that we are indexing all major social networks in 187 languages
Blog
Marketingstrategien, die auffallen: 3 Beispiele aus der Konsumgüterbranche

Marketingstrategien, die auffallen: 3 Beispiele aus der Konsumgüterbranche

Wer in der Konsumgüterbranche auffallen möchte, muss mit innovativen Produkten und Marketingstrategien aus der Masse herausstechen.

Kunden haben zunehmend mehr Mitspracherecht und Einfluss auf Erfolg- oder Misserfolg eines Produkts. Indem sie auf Social Media direktes Feedback teilen und sich untereinander austauschen, entscheiden sie öffentlich über die Markenreputation. Dabei ist es gar nicht mehr so leicht, den Kunden von heute zufriedenzustellen. Es geht schon lange über die reine Qualität eines Produkts hinaus! Wie positioniert sich die Marke zu den Themen die Konsumenten bewegen? Wie nachhaltig werden die Produkte produziert? Wie schnell wird auf aktuelle Trends reagiert? All diese Fragen müssen auch in der Marketingstrategie berücksichtigt werden. Marken aus der Konsumgüterbranche wird einiges abverlangt! 

Wir haben eine detaillierte Analyse mit Hilfe von Consumer Insights in der Konsumgüterindustrie durchgeführt um aufzuzeigen, welche Themen die Branche bewegen und wie die unterschiedlichen Akteure reagieren. Sehen Sie sich jetzt das kostenlose Dashboard an und erhalten Sie einen ersten Eindruck davon, welche Analysen Sie mit unserer Consumer Intelligence Acceleration Plattform durchführen können:

Jetzt Beispiel-Dashboard für die Konsumgüterbranche erhalten

Verbraucherpräferenzen ändern sich ständig und CPG-Marken (CPG = Consumer Packaged Goods) müssen ihren Kunden so nah sein wie noch nie zuvor. Die Fähigkeit, die Lücke zwischen Marke und Verbraucher zu schließen, ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg!

Marketingstrategien, mit denen CPG-Marken aus der Masse herausstechen

Es gibt für CPG-Marken kein einheitliches Erfolgsrezept. Im Gegenteil, es muss immer wieder neu kreiert, angepasst und optimiert werden. Die Customer Journey kann dieses Jahr ganz anders aussehen als letztes Jahr. Ich korrigiere: Sie muss anders aussehen als letztes Jahr!

Wir sind uns alle darüber bewusst, welche enormen Auswirkungen die Pandemie auf jegliche Marketingstrategien hatte. CPG-Marken die in den letzten zwei Jahren ihre Strategien nicht angepasst haben, werden auf der Strecke bleiben.

Die Herausforderung von Marken in der Konsumgüterbranche ist es, Bestandskunden zu generieren. FMCG Produkte, also Produkte des alltäglichen Bedarfs, werden oft durch Impulskäufe erworben. Hier überzeugt beispielsweise das auffallende Packaging des neuen Shampoos oder, ganz einfach formuliert, der plötzliche Hunger auf Schokolade. In diesem Fall müssen die Produkte unbedingt mit Qualität oder einem besonderen Erlebnis überzeugen, um anschließend erneut gekauft zu werden.

Seit einiger Zeit kommen aber weitere Faktoren hinzu, die Konsumenten beeinflussen Produkte zu kaufen und wieder und wieder zu kaufen. Sie wollen wissen, welche Personen hinter einer Marke stehen, wie nachhaltig Produkte sind, welche Produktionsbedingungen herrschen oder welche Influencer das Produkt vorab als geeignet empfunden haben. Damit Marken auf diese neuen Faktoren eingehen können, müssen sie auf die Voice of the Customer hören, also ihren Kunden ganz genau zuhören. Mit Hilfe von Consumer Insights können sie exakt definieren, welche Trends für die jeweilige Zielgruppe relevant ist, auf welchen Plattformen sie diese erreichen können und wie das Sentiment zur Marke oder einem bestimmten Produkt ist.

Um aufzuzeigen, wie innovative Marketingstrategien aussehen können, muss man nicht auf die weltweit bekannten Konzerne blicken. Es gibt einige CPG-Marken die erst seit wenigen Jahren existieren und bereits die Branche aufmischen. Aufgepasst, diese drei Marken und ihre innovativen Marketing-Strategien sollten Sie sich genauer ansehen!

3 Konsumgüter-Marken und ihre innovativen Strategien zum Erfolg

1. Just Spices | Übernahme durch Kraft Heinz

Just Spices wurde im Jahr 2014 in Düsseldorf gegründet und bietet eine Vielzahl an Gewürzmischungen an. Das deutsche Startup hat es in wenigen Jahren geschafft, kontinuierlich zu wachsen, in Supermärkten gelistet zu sein, jegliche Social-Media-Kanäle auszubauen und seine Produktpalette stetig zu erweitern. Besonders stark ist der Onlineverkauf der Gewürze und Sets.

Auf die Gewürze in bunten Dosen wurde nun der US-Konzern Kraft Heinz aufmerksam. Kraft Heinz übernimmt 85% der Anteile des Startups. Die restlichen 15% bleiben bei den drei Gründern, die das Unternehmen weiterführen werden.

Just Spices reagiert schnell auf Trends und Vorlieben ihrer Kunden und schafft es diese in Form von neuen Gewürzmischungen und Social Media Kampagnen umzusetzen. Das Angebot reicht von Avocado-Topping, über Gemüsebrühe, bis hin zu “Mohn Bananen Oatmeal Spice”. Für jedes Gericht und jeden Geschmack ist etwas dabei. Ihr Trendgespür und ihre Internet-Affinität haben dazu geführt, dass Kraft Heinz auf das deutsche Startup aufmerksam wurde.

Ungefähr 70% der Produkte verkauft Just Spices direkt und onlinebasiert an die Konsumenten. Diese werden auf Social Media über Produktneuheiten, Rezeptideen und Rabattaktionen informiert. Insgesamt verzeichnet Just Spices über 1,6 Millionen Follower auf verschiedenen Social Media Plattformen. Dieses Potential erkannte auch der CPG-Riese Kraft Heinz und will nun aus dem Startup eine Weltmarke machen.

Wenn man sich Diskussionen über Just Spices in den letzten Monaten ansieht, erkennt man, dass viele Menschen über die Übernahme von Just Spices von Kraft Heinz sprechen.

Conversation Cluster Kraft Heinz und Just Spices

Conversation Cluster zu Konversationen zum Thema Just Spices in den letzten 6 Monaten.

Die Menschen diskutierten die Neuigkeit und analysierten auch den Wert, den Just Spices für Kraft Heinz mitbringt. Zusätzlich sprechen Verbraucher über die verschiedenen Gewürze und deren Zusammenhang mit Gesundheit sowie über die Lieblingsgewürze, die sie für Kochrezepte und Kaffee verwenden. Ein Thema das ebenfalls ausgiebig besprochen wurde, ist indisches Essen und die optimale Aufbewahrung der Gewürze im Gewürzregal.

Just Spices hat es in den letzten Jahren geschafft, Gewürze für jüngere Zielgruppen cool und trendy zu gestalten. Neben den Gewürzmischungen in den bunten Dosen, bietet Just Spices auch die sogenannten “In Minutes” an, die ebenfalls in Supermärkten gelistet sind und nun Fix-Produkten von Maggi und Knorr Konkurrenz machen. Besonders aufgrund der Pandemie, kochen Konsumenten zunehmend von zu Hause und freuen sich über Unterstützung und Anregungen. Diesen Trend nutzt Just Spices und postet regelmäßig kurze Rezeptanleitungen auf Instagram und TikTok.

@justspices Like wenn Du Pizza magst❤️ Hol Dir das Pizza Gewürz mit 22% Black Week Rabatt✨ #justspices #kochen #blackweek ♬ meet me at our spot by willow smith and tyler cole - The Favourites.

Kurze Rezept-Anleitung von Just Spices auf TikTok.

Just Spices wird oft mit dem deutschen Startup Ankerkraut verglichen, welches ebenfalls sehr erfolgreich ist. Vergleicht man die beiden Marken, fällt auf, dass Ankerkraut in den Online-Gesprächen häufiger erwähnt wird und beispielsweise stark auf Twitter im Gespräch ist.

Just Spices vs Ankerkraut

Die Aufteilung der Erwähnungen der zwei Gewürz-Marken auf verschiedenen Plattformen.

Just Spices hat jedoch eine ausgewogenere Nutzung mehrerer Medientypen und ist gleichmäßiger auf unterschiedlichen Plattformen vertreten.

Just Spices und Ankerkraut Erwähnungen über den Zeitraum von 6 Monaten

Zeitverlauf der Erwähnungen zu Just Spices und Ankerkraut.

Sieht man sich die Vielzahl der Erwähnungen von Ankerkraut auf Twitter an, so fällt auf, dass diese aufgrund von Give-Away Aktionen generiert wurden. Vielleicht ist dies eine Marketingaktion, die auch für Just Spices interessant sein könnte?

Was können andere Marken von Just Spices lernen?

  • Consumer Trends identifizieren und darauf reagieren: Beispielsweise in Form von Marketingkampagnen oder Produktentwicklungen.
  • Potentiale des E-Commerce nutzen: Direkter Verkauf von Lebensmitteln über Online-Shops.
  • Differenzierte Kundenansprache auf unterschiedlichen Social Media Kanälen:Zielgruppengerechte Formate und Inhalte verwenden.


2. Waterdrop | Von der "Höhle der Löwen" zum internationalen Erfolg

Waterdrop wurde im Jahr 2016 in Wien gegründet. Die Idee des damaligen Startups war simpel: Wasser mit Hilfe von Brausetabletten in ein leckeres Getränk verwandeln und dazu noch mit Vitaminen versorgen! Die kleinen Brausewürfel sind dabei zu 100% zuckerfrei und mit natürlich Aromen und echten Frucht- sowie Pflanzenextrakten angereichert.

Mit dem Slogan “Befruchte dein Wasser” überzeugten die Gründer im Jahr 2018 in der TV-Show “Die Höhle der Löwen”, sicherten sich Startkapital und erlangten erstmals große Bekanntheit. Seit dem hat sich das Startup enorm weiterentwickelt. Der Umsatz von Waterdrop betrug nach eigenen Angaben im Jahr 2021 knapp 90 Millionen Euro. Aufgrund weiterer Finanzierungen von Investoren in Höhe von 60 Millionen Euro, ist Waterdrop nun mehr als eine halbe Milliarde Euro Wert und damit das bisher erfolgreichste Startup der Sendung “Die Höhle der Löwen”.

Neben den Microdrinks bietet Waterdrop noch das passende Zubehör an. Es gibt verschiedene Flaschen und regelmäßig Sondereditionen.

Zudem möchte das Unternehmen zunehmend in die Drink-Tech-Branche einsteigen. Neu im Produktportfolio ist die LUCY smart cap. Waterdrop bezeichnet das Produkt als “intelligenten Trinkassistenten” der Wasser reinigt, den Wasserverbrauch trackt und daran erinnert, genug zu trinken. Eine UV-C Reinigungsfunktion sorgt dafür, dass Keime im Trinkwasser deaktiviert werden und die Flasche zudem Sauber und geruchsfrei bleibt. Klingt innovativ und ausgeklügelt - wie sieht es mit der Vermarktung aus?

Nach der TV-Präsenz setzte das junge Unternehmen auf unterschiedliche Vertriebskanäle. Neben dem eigenen Onlineshop, werden die Produkte im stationären Handel vertrieben oder an Hotels und Unternehmen geliefert.

Waterdrop setzt bei seiner Marketingstrategie auf Influencer Marketing und Sponsoring auf Instagram und YouTube. Unter dem Hashtag #createsclarity wurde die Produktneuheit LUCY mit Hilfe der Influencerin Xenia Adonts promotet. Die deutsche Influencerin bewies sich als gute Wahl. Sie ist international bekannt, lebt inzwischen in Paris und New York und verzeichnet zudem viele Follower in den USA. Zusätzlich ist sie Gründerin des Fair-Fashion-Labels “Attire The Studio”. Auch Waterdrop möchte als nachhaltige und innovative Marke anerkannt werden und zudem zunehmend in die USA expandieren. Über Xenia Adonts erreichen sie ihre gewünschte Zielgruppe.

Influencer-Kampagne mit Xenia Adonts, die auf Instagram über 2 Millionen Follower verzeichnet.

Diese Kampagne war nicht das erste Mal, das Waterdrop mit absoluten Top-Influencern zusammenarbeitet. Zuvor wurde eine Limited Edition einer Flasche gemeinsam mit dem US-amerikanischen Model und Influencerin Olivia Culpo (5 Millionen Instagram-Follower) entwickelt. Die Marke setzt auf Star-Influencer mit enormer Reichweite in den Gebieten, in denen die Marke expandieren möchte.

Wenn man sich Gespräche über Waterdrop in den letzten 6 Monaten ansieht, fällt jedoch auf, dass hauptsächlich auf Twitter, in Online-Nachrichten und auf YouTube über die Marke gesprochen wird.

Spitzenwerte auf YouTube und Twitter wurden durch Influencer verursacht, die Nachrichten über die Marke teilten. Besonders Unboxing und Review Videos kommen gut bei der Community an! So kann man beispielsweise sehr deutlich einen Peak an Engagements auf YouTube erkennen, der durch Unboxing-Videos, inklusive Gewinnspiel, zum Waterdrop-Adventskalender generiert wurde.

Results over time - Waterdrop

Deutlich erkennbarer Peak an Engagements, ausgelöst durch YouTube-Videos vor dem Launch zum Waterdrop-Adventskalender.

Die Bilder mit den meisten Engagements

Auch bei den Top-Bildern, erkennt man Unboxing-Inhalte sowie Produkt-Ratings.

Was können andere Marken von von Waterdrop lernen?

  • Ausdauer beweisen und klare Ziele haben: Nicht auf anfänglichen Erfolg ausruhen, sondern klare Meilensteine setzen.
  • Produktpaletten erweitern und optimieren: Marktforschung betreiben, Nischen entdecken und Innovationen vorantreiben.
  • Influencer Marketing nutzen: Relevante Influencer identifizieren und damit die gewünschte Zielgruppe erreichen.


3. lycka | Konsum mit Mehrwert

Es ist wichtiger denn je als Marke Haltung zu zeigen. Das Thema CSR (Corporate Social Responsibility) wird immer größer und Marken konzentrieren sich zunehmend auf Themen, die für Ihre Zielgruppe von Bedeutung sind. Leere Versprechungen reichen nicht - Kunden wollen, dass Marken die Initiative ergreifen. Sie wollen Marken kaufen, deren Werte sie teilen und die soziale Verantwortung übernehmen.

Eine Marke, bei der CSR im großen Stil umgesetzt wird, ist das Social-Startup lycka, das zum Unternehmen Purefood gehört. Alle Produkte von lycka sind zu 100% bio und vegan. Unter anderem zählen Eis, Granola und Tiefkühlpizza zum Sortiment des im Jahr 2012 gegründeten Hamburger Unternehmens. Die Mission von lycka ist es, durch Konsum die Welt zu verbessern und Mehrwert zu schaffen.

lycka-Post auf Instagram, in dem verkündet wird, dass lycka Teil des Good Food Collectives ist.

Die besondere CSR-Initiative des Unternehmens: Jedes Produkt leistet in Kooperation mit der Welthungerhilfe einen Beitrag für Schulmahlzeiten in Malawi! Seit dem Jahr 2015 wird von jedem verkauften Produkt ein fester Anteil gespendet. Der Betrag ist hierbei auf 6-11 Cent festgelegt. Je mehr Umsatz lycka macht, desto größer ist der Social Impact.

Wie viel Schulmahlzeiten bereits dadurch zusammenkamen, kann man ganz transparent und jederzeit auf der Website nachsehen. Auch zukünftige Ziele werden offen mit der Community geteilt.

Die lycka-Community spricht überwiegend positiv über die Marke. In den letzten 6 Monaten hatte die Marke mehr als 40,5 % positives Sentiment, was bedeutet, dass die Verbraucher mit der Marke und ihren Produkten zufrieden sind. Wirft man einen Blick auf das Sentiment im Zusammenhang mit Hashtags zur Marke, sieht man, dass insbesondere die Pizza positiv aufgefasst wird.

Lycka Sentiment

Sentiment Key Driver der Marke lycka.

Auch bei einem Blick auf die Erwähnungen der letzten 6 Monate zur Marke lycka, wird deutlich, dass die Pizza das aktuell beliebteste Produkt zu sein scheint, da sie Quelle des größten Anteils des positiven Sentiments sowie des größten Engagements ist.

lycka Top-Themen im Zusammenhang mit Pizza

Top-Begriffe rund um das Thema der lycka-Pizza.

Vegane Pizza findet man schon länger im Tiefkühlregal, jedoch keine vegan-soziale Bio-Pizza. lycka hat hier eine Lücke entdeckt und geschlossen. Nach eigenen Angaben, ist das lycka-Eis jedoch weiterhin am umsatzstärksten und zusätzlich Marktführer im Bereich veganes Bio-Eis.

Media types lycka

Die meisten Diskussionen über die Marke finden auf Instagram statt.

Eine weitere interessante Herangehensweise des Unternehmen Purefoods, ist die Ernennung von bekannten Markenbotschaftern. So ist beispielsweise Unternehmerin Stefanie Giesinger Markenbotschafterin von lycka, oder Fußball-Profi Mats Hummels Markenbotschafter der Marke STARK. Diese Kooperationen reichen weit über Influencer-Marketing hinaus, da die bekannten Persönlichkeiten langfristig am Erfolg der Marken interessiert sind und die Marken mit einer anderen Motivation promoten.

Was können andere Marken von lycka lernen?

  • Werte der Zielgruppe in Marketingstrategien übersetzen: Definieren was Konsumenten bewegt und diese Wünsche und Bedürfnisse ernst nehmen.
  • Transparenz bei dem Thema CSR gewährleisten: Taten statt Worte! Transparente Offenlegung der bisher erreichten Ziele sowie Ausblick auf weitere Projekte geben.
  • Trends im Markt beobachten und schnell reagieren: Marktlücken erkennen, definieren und schließen.

Consumer Insights für die Konsumgüterbranche

Weshalb sollte jede CPG Marke Consumer Insights nutzen? Die Antwort ist einfach: Um ihre Kunden zu verstehen und sie anschließend davon überzeugen zu können, ihre Produkte zu kaufen.

Mithilfe von CPG-Datenanalysen können Marken ihre Interaktionen mit Nutzern erhöhen, stärken und die Kundenbindung verbessern. Mit detaillierten Consumer Insights erhalten Marken ein besseres Verständnis ihrer Zielgruppe und können diese Insights in Bereiche wie beispielsweise Marketing, Customer Support und Produktinnovationen einfließen lassen.

Mit Hilfe von Consumer-Intelligence-Tools, erhalten Marken Insights über Verbraucher in Echtzeit. Besonders in der Konsumgüterbranche ist es essentiell, sich in die Köpfe der Kunden hineinzuversetzen und anhand Daten bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Mit Hilfe einer Consumer Intelligence Plattform Talkwalker, können Online-Konversationen getrackt und analysiert werden. Finden Sie heraus, was Verbraucher über Ihre Produkte und die Ihres Konkurrenten sagen. Beobachten Sie bestimmte Markennamen, Sentiment, Demografien, Trends, Reviews, Hashtags, Accounts und Webseiten.

Fazit: Wer in der Konsumgüterbranche auffallen möchte, benötigt innovative Strategien

Egal ob Produktentwicklung, Wachstumsstrategie oder Marketingmaßnahmen, um in der CPG-Branche langfristig Erfolg zu haben, müssen Marken innovativ sein und schnell reagieren. Dazu gehört es, aktuelle Trends in Echtzeit zu erkennen, Worten Taten folgen zu lassen und den Verbraucher und dessen Bedürfnisse an erste Stelle zu stellen.

Diese drei Marken-Beispiele haben aufgezeigt, dass sich auch junge Unternehmen aus der DACH-Region in der hart umkämpften Branche der Konsumgüter durchsetzen können. Sie haben uns inspiriert neue Wege zu gehen, motiviert für Social Impact zu kämpfen und bewiesen, dass die alten CPG-Konzerne Gas geben müssen, um mit den agilen und modernen Unternehmen Schritt halten zu können. Zusätzlich wurde deutlich, dass durch Kundennähe, Kundenverständnis und Kunden-Insights datenbasierte Entscheidungen getroffen werden und erfolgreiche Strategien entwickelt werden.

Um Ihnen einen besseren Eindruck über Consumer Insights in der Konsumgüterbranche geben zu können, haben wir ein Beispiel-Dashboard erstellt. In diesem zeigen wir aktuelle Trends sowie weitere Markenbeispiele in der Konsumgüterbranche in der EMEA-Region auf.

Beispiel-Dashboard mit Insights aus der Konsumgüterbranche