Blog
Die Top Luxusmarken auf Social Media – Und Drei Fehler, die Sie vermeiden Sollten

Die Top Luxusmarken auf Social Media – Und Drei Fehler, die Sie vermeiden Sollten

Luxusmarken sind noch relative Neulinge auf Social Media. Vor zehn Jahren dachten einige Marken, dass diese Plattformen ein Massenphänomen seien und ihre Zielkunden nicht ansprechen würden. Dieses Vorurteil trifft nicht mehr zu. Laut einer Studie der Blackstone Digital Agency aus dem Jahr 2014 verwenden 75 % aller Luxus-Shopper Social Media.

Jetzt die Studie herunterladen

Die wichtigsten Verkäufer von Luxusartikeln sind nun alle auf Social Media vertreten. Sie versuchen neue Wege zu finden, wie Sie mit ihren Fans und Kunden Kontakt aufnehmen können, um ihre Markenwahrnehmung zu verbessern.

Für unseren letzten Bericht haben wir die Talkwalkers Social-Listening-Plattform verwendet, um zu analysieren wie zehn Giganten der Luxusindustrie – von Dior und Chanel, bis zu Tesla und Ferrari – Twitter, Facebook und Instagram verwenden.

Als Vorschau dieser Fallstudie finden Sie hier drei Fehler, die Luxusmarken auf Social Media vermeiden sollten:

Fehler Nr. 1: Zu viele Posts auf Social Media

Tesla Twitter Facebook Social Media

Screenshots from the Facebook & Twitter accounts of Tesla Motors

Spitzenreiter wie Tesla und Cartier verfolgen das Motto Qualität vor Quantität. So können sie jeden Post sorgfältig erstellen und dann posten, wenn er den größten Einfluss erzielen wird. In den Posts auf Facebook und Twitter weiter oben sehen Sie, dass Tesla sich mehr Gedanken darüber macht, wie sie die Marke auf Social Media interessant und innovativ durch Videoinhalte vermarkten können. Dieser reservierte Kommunikationsstil passt ausgezeichnet zum Image der Luxusindustrie, das die Einzigartigkeit und Exklusivität ihrer Produkte hervorheben möchte.

Fehler Nr. 2: Angst vor Videos

Chanel Instagram video

Screenshot from the Instagram account of Chanel

Einer der Schlüsselfaktoren für Chanels Sieg über Dior im Kopf-an-Kopf-Rennen auf Social Media war die erfolgreiche Videostrategie der Marke. Im Januar fand die Haute Couture Fashion Show von Chanel statt. Chanel vermarktete dieses Event erfolgreich, indem die Fans auf Social Media eine einmalige VIP-Perspektive zu sehen bekamen. Der Videoinhalt wurde an jede Plattform angepasst. Er zeigt deutlich die besten Botschafter der Marke, zum Beispiel Gwyneth Paltrow. Das Video auf Twitter war 2,5 Minuten lang und wurde 7.841 Mal weiterverbreitet. Auf Instagram war es nur 14 Sekunden lang, erhielt aber 184.000 Likes und 3.100 Kommentare. Beide Posts waren unter den erfolgreichsten Chanel Posts des untersuchten Zeitraums.Chanel on Twitter Talkwalker

Die Talkwalker Virality Map zeigt, wie sich das Video von Chanel über seine Haute Couture Show rasend schnell weltweit verbreitet hat

Fehler Nr. 3: Vernachlässigung von Competitive Intelligence

Wenn Sie auf Social Media erfolgreich sein wollen, dann müssen Sie wissen, wer zu Ihrem Zielpublikum gehört und welche Inhalte Ihnen einen Vorteil gegenüber Ihren Konkurrenten verschaffen. Durch die Verwendung des Talkwalker Social Media Monitoring Tools konnten wir feststellen, dass der schweizerische Hersteller von Luxusuhren, Tag Heuer, ein internationaleres Zielpublikum vorzuweisen hat als sein Konkurrent Hublot, dessen Publikum hauptsächlich in der Schweiz lebt. Diese Einblicke in Social Media-Daten helfen Marken dabei, ihre Kampagnen besser auf die Interessen des Zielpublikums abzustimmen.

Audience repartition Tag Heuer Hublot Talkwalker

Um mehr über die Luxusindustrie zu erfahren, lesen Sie unsere Fallstudie “Luxus trifft Social Media: Kampf der Top 10 Luxusmarken auf Instagram, Facebook und Twitter” in der Talkwalker Academy.

read the full case