Close
Wählen Sie Ihre Sprache
Do you know that we are indexing all major social networks in 187 languages

Social Media Trends 2022

So gelingt der Erfolg im schnelllebigen Zeitalter der heutigen Kunden

Kostenloser Report: Social Media Trends 2022
Social Media Trends 2022

Die wichtigste Erkenntnis aus dem Jahr 2021: Die Kunden haben jetzt das Sagen über Ihre Marke. Sie erwarten personalisierten Content. Sie erwarten schnelleren Service. Sie erwarten bessere Erfahrungen. Und sie wollen all das jetzt. Wir befinden uns schon seit einiger Zeit im Zeitalter der Kunden, doch die Pandemie hat diesen Prozess noch weiter beschleunigt. Damit Ihre Marke überleben kann, müssen Sie zuhören und auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden und Kundinnen eingehen. Mit den Insights von Experten, Influencern und Branchenexperten ist Ihre Marke für das Jahr 2022 gerüstet.

Kostenloser Report: Social Media Trends 2022

Auch in diesem Jahr hat sich Talkwalker wieder mit HubSpot zusammengetan, um die Trends zu identifizieren, die Marken kennen und nutzen müssen, um Erfolg zu haben. Unser kostenloses E-Book "Social Media Trends 2022" beschäftigt sich mit folgenden Themen:

  • Über 70 Marketingexperten und Influencer der Branche helfen Ihnen dabei die Trends für Ihre Marke effektiv umzusetzen.
  • Erkenntnisse, die Sie sofort für Ihre Marke nutzen können, um für 2022 einen Schritt voraus zu sein.
  • Best Practices von Marken-Trendsettern, wie zum Beispiel GoPro, TikTok und Louis Vuitton.

1

TikTok erobert die sozialen Medien und zwingt andere Plattformen, sich anzupassen


Wenn es einen Trend gibt, der im Jahr 2022 so gut wie sicher zu erwarten ist, dann ist es die anhaltende Dominanz von TikTok. Die Plattform für Kurzvideos hat Download-Rekorde gebrochen und ist schnell zur beliebtesten App geworden, um mit aktuellen und zukünftigen Kunden in Kontakt zu treten. Mit einem extrem personalisierten Empfehlungssystem für Inhalte kann TikTok Marken dabei unterstützen, ein qualifiziertes, engagiertes Publikum zu erreichen und mit ihm in Kontakt zu treten. Da die App einen E-Commerce-Aspekt und ein Monetarisierungsmodell einführen will, müssen Marken, die mit Kunden und Kundinnen in Kontakt treten wollen, versiert auf TikTok sein.

2

Social Ads entwickeln sich weiter, Cookies sind auf dem Rückzug


Da Google darauf hinarbeitet, das Cookie-Tracking bis 2023 auslaufen zu lassen, ist die Zukunft des Social Advertising noch unklar. Für Marken bedeutet dies, dass sie lernen müssen, den Bedarf an personalisierten Diensten und die Notwendigkeit der Zustimmung und der Compliance in Einklang zu bringen. Die „Cookie-freie“ Zukunft scheint für Werbetreibende, gute Publisher und Kunden zwar rosig zu sein, doch diejenigen, die bisher von der in die Privatsphäre eingreifenden Datenerfassung der Nutzerinnen und Nutzer profitiert haben, werden ihre Strategie überdenken müssen.

3

Social Selling wird die Customer Journey vereinfachen


Bisher konzentrierte sich Social Commerce auf Anzeigen oder Werbeaktionen. Mittlerweile bieten die Plattformen aber neue und innovative Verkaufslösungen an, die den Käufern die Customer Journey erleichtern sollen. Instagram hat beispielsweise neue Shopping-Funktionen eingeführt, mit denen Nutzer sozialer Medien Artikel kaufen können, ohne die App zu verlassen. Mit Blick auf das Jahr 2022 sollten Marken die von ihnen bereitgestellten Kaufoptionen neu bewerten und sich überlegen, ob sie die Möglichkeiten des Social Selling über Instagram-Posts, Reels, Stories und mehr nutzen sollten.

4

Post-pandemischer Content wird sich an den Bedürfnissen der Kundschaft ausrichten


Aufgrund der COVID-19-Pandemie mussten sich Marketer an die daraus resultierenden Content-Trends anpassen, die die bestehenden Regeln für Kundenbeziehungen und Markenaufbau auf den Prüfstand gestellt haben. Die sozialen Medien waren bereits ein fester Bestandteil unseres Lebens und durch die Pandemie hat sich die Nutzung weltweit drastisch erhöht. Weltweit nutzen über eine halbe Milliarde Menschen mehr soziale Medien als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, was einen Anstieg von fast 14 % darstellt.

Um für ihre potenziellen Kundinnen und Kunden sichtbar zu bleiben, müssen Marken auf lokaler Ebene und detailliert kommunizieren. Dabei sollten sie sich an bestimmte Zielgruppen wenden, je nachdem, was für sie am wichtigsten ist. Das könnte bedeuten, spezifische Inhalte für eine bestimmte Generation, einen bestimmten Ort, ein bestimmtes Geschlecht oder ein bestimmtes Hobby zu erstellen. Da Unternehmen inzwischen über ihre eigenen persönlichen Daten verfügen, erwarten die Nutzer von ihnen, dass sie während der gesamten Customer Journey maßgeschneiderte Erfahrungen bereitstellen.

5

Omnichannel-Engagement wird die Art und Weise verändern, wie Konsumenten auf Social Media interagieren


64,5 % der Internetnutzer beziehen aktuelle Nachrichten über Facebook, Twitter, YouTube, Snapchat und Instagram anstatt über die traditionellen Medien. Diese Zunahme an Informationen bietet die Möglichkeit, ein größeres Publikum zu erreichen und Ihre Kundenbeziehungen auszubauen, indem Sie Kundinnen und Kunden die gewünschten Informationen zur Verfügung stellen.

Gleichzeitig steigt aber auch das Risiko von Fake News und irreführenden Inhalten. Wenn Sie nicht die richtige Geschichte erzählen, werden die Kundinnen und Kunden sie woanders suchen, was möglicherweise auch Inhalte umfasst, die sich negativ auf Ihr Unternehmen auswirken. Wenn Marken im kommenden Jahr mithalten oder sich behaupten wollen, müssen sie unbedingt alle Chancen ergreifen. Das bedeutet, dass Sie sich mit Consumer Insights beschäftigen sollten.

6

Das Influencer-Marketing wird endlich erwachsen


Influencer-Marketing ist inzwischen eine führende Marketing-Methode. Mit der zunehmenden Bedeutung der sozialen Medien nimmt auch die Wichtigkeit und der Einfluss von Influencer zu. Neue Bestimmungen haben zu einer stärkeren Regulierung und Verantwortung der Influencer geführt und gleichzeitig haben viele Influencer ein drastisches Wachstum der Zuschauerzahlen und des Engagements erreicht.

Influencer-Marketing bietet mittlerweile bessere Ergebnisse bei geringeren Risiken.

Die Marken, die das Beste aus diesen Möglichkeiten herausholen, sind diejenigen, die sich damit beschäftigen, wie die Verbraucher ticken und welche Influencer den größten Einfluss haben. Wenn Sie im Jahr 2022 kein Influencer Marketing berücksichtigen, laufen Sie Gefahr, eine Erweiterung Ihres Kundenstamms zu versäumen.

7

Marken werden die Dezentralisierung von Social Media vorantreiben


Die wichtigsten Dinge im Zusammenhang mit den sozialen Medien – Sozialisieren, Kontakte knüpfen, Beziehungen pflegen – sind genau die Dinge, die COVID-19 so viel komplizierter gemacht hat. Um dem entgegenzuwirken, müssen Marken verstärkt darauf achten, dass ihre Plattformen, Apps und Kanäle eine soziale Komponente enthalten.

Communities sind entscheidend, aber sie beschränken sich nicht mehr nur auf die wichtigsten Social-Media-Plattformen. Viele Marken bauen jetzt ihre eigenen internen sozialen Netzwerke mit In-App-Foren und -Funktionen auf, um die Kontrolle über ihre Zielgruppen zurückzugewinnen. Dezentralisierte soziale Medien haben eine andere Infrastruktur ohne zentralen Server und ohne ein Unternehmen, das die Seite kontrolliert.

Im kommenden Jahr wird man sehen, dass weiterhin Marken mit einem stärkeren Fokus auf Interaktion in der Customer Experience eine Vorreiterrolle einnehmen werden.

8

Metaversum – der virtuelle Raum als Verbindung zwischen Konsumenten und Marken


Das Metaversum: Eine Verschmelzung der physischen, der erweiterten und der virtuellen Welt. Das Metaversum, das vor einigen Jahren noch ein Fremdwort war, gewinnt immer mehr an Bedeutung – und das schnell. Unter diesem Sammelbegriff werden Untergruppen von Technologien zusammengefasst und zu einer einzigen Einheit verschmolzen. Als COVID-19 aufkam, begannen die Marken bereits, sich langsam der virtuellen Realität zuzuwenden, was zu einem akuten Bedarf an sozialen Kontakten und Interaktionen im Internet führte.

9

Haltung zeigen als wichtiges Unterscheidungsmerkmal für Marken


Die Corporate Social Responsibility (CSR) war 2020 ein großes Gesprächsthema – und wird 2021 ein noch größeres sein. 2022 müssen sich Marken auf ihr CSR-Engagement konzentrieren, indem sie auf die sozialen Themen eingehen, die für ihr Publikum am wichtigsten sind, und dementsprechend handeln. 

Ihre Kundschaft ist nicht mehr an performativer Allianzbildung, leeren Versprechungen oder einmaligen Spenden interessiert. Sie hat hohe Erwartungen und bevorzugt Marken, die die Initiative ergreifen, um eine Verbindung zu ihrem Publikum herzustellen und Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammenbringen. Marken müssen ihre Handlungen, ihr Tun und ihre Kultur gründlich analysieren, um 2022 führend zu bleiben.

10

Communities wachsen und gewinnen an Einfluss


Viele Unternehmen setzen soziale Medien falsch ein und hoffen, dass trotzdem etwas hängen bleibt. Marken müssen strategischer vorgehen und ihre Inhalte auf die Verbraucher ausrichten, um loyale und engagierte Communities aufzubauen.

Doch nicht immer haben Marken die Kontrolle über diese Communities. Soziale Medien ermöglichen es Ihnen, sich außerhalb der Brand-Bubble zu etablieren - und 2021 hat bereits gezeigt, wie mächtig diese Communities sind, da diese auf mehreren Märkten für Disruptionen sorgten. Die strategische Planung digitaler Infrastrukturen und kollektiver Räume ist von entscheidender Bedeutung, wobei die Stärkung dieser Online-Communities auch 2022 noch Priorität haben wird.

Fazit - Der Schlüssel zu 2022



Für Marken ist 2022 das Jahr des „Jetzt“-Kunden.

Wenn Sie erfolgreich sein wollen, müssen Sie im Jahr 2022 die Verbraucher in den Mittelpunkt aller Inhalte, Strategien und Kampagnen stellen. Die Verbindung zu den Verbrauchern ist der Schlüssel zum Erfolg, der sich in den 10 Trends zeigt, die wir in diesem Bericht vorgestellt haben.

Laden Sie sich jetzt unser umfassendes E-Book herunter, um mehr über die Top Trends zu erfahren. Im Report finden Sie unter anderem folgende Inhalte:

  • Detaillierte Analysen, warum diese Trends wichtig sind. 
  • Einblicke in die Auswirkungen dieser Trends auf das jetzige Zeitalter, in dem die Verbraucher im Mittelpunkt stehen.
  • Inspirierende Kampagnen von Marken, die diese Trends bereits in die Tat umsetzen.
  • Erkenntnisse, die Sie sofort umsetzen können, um im Jahr 2022 bessere Ergebnisse zu erzielen.

Die Anforderungen der Konsumenten mögen hoch sein, aber das bedeutet nur, dass die Möglichkeiten noch vielfältiger sind. 2022 werden die Marken, die die Consumer Intelligence in den Vordergrund ihrer Strategie stellen, das kommende Jahr bestimmen und erobern.

Report herunterladen


Mit dem Download dieses Dokuments stimmen Sie zu, dass Talkwalker und HubSpot, entsprechend ihrer jeweiligen Datenschutzbestimmungen und zum Zweck der Kommunikation zu den jeweiligen Produkten und Dienstleistungen, Ihre persönlichen Daten unabhängig voneinander verarbeiten dürfen. Die Datenschutzbestimmungen von Talkwalker finden Sie hier. Die Datenschutzbestimmungen von HubSpot finden Sie hier. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.