Blog
Ihr Guide zum Online-Reputationsmanagement

Ihr Guide zum Online-Reputationsmanagement

Schützen Sie Ihre Marke vor einem schlechten Image-Sturm! Nutzen Sie Social Listening? Ein Tweet hat Ihren Kundenservice zerstört – und zack, negative Bewertung für Ihr Produkt. Soziale Medien gaben den Verbrauchern eine Stimme, und zwar eine laute Stimme, die es nicht zu Ignorieren gilt. Das Online-Reputationmanagement (ORM) hilft Ihnen, diesen Sturm zu kontrollieren und stellt sicher, dass die Verbraucher die passenden Inhalte finden, wenn sie online nach Ihnen suchen. Dieser ORM-Leitfaden zeigt Ihnen wie:

Holen Sie sich jetzt den Leitfaden für Ihre Marketingstrategie

Um Ihnen zu helfen, Ihre Marke online zu verwalten, einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu schaffen, Ihre Ergebnisse richtig vorzutragen und den Ruf Ihrer Marke zu messen & zu schützen, gebe ich Ihnen dieses fantastische E-Book: Leitfaden für Ihre Marketingstrategie 2019. Viel Spaß!

Zurück zum ORM Guide.

Die Herausforderung?

Die Herausforderung besteht darin, zuzuhören, wovon die Verbraucher sprechen, zu monitoren, was Ihre Konkurrenten tun und vorauszusehen, wohin Ihre Branche geht.

Klingt nach einer großen Herausforderung? Sie benötigen nur einen Plan und die richtigen Tools. Eines, das Ihnen helfen wird, jede einzelne Online-Erwähnung Ihrer Marke zu finden. Egal, ob es sich um Texte, Bilder oder Videos handelt.

Der erste Schritt ist die Messung Ihrer aktuellen Online-Reputation. Mit der Social Media Analyse erhalten Sie alle notwendigen Daten bezüglich Wettbewerbs-Benchmarking, Branchentrends, Verbraucherstimmung, Influencer-Themen etc. Unten finden Sie eine tolle Infografik, die Sie durch die 10 einfachen Schritte zur erfolgreichen Social Media Analyse führt. Dieser erste Anlaufpunkt ist perfekt für den Anfang.

Sind Sie bereit?

Inhalt

Warum Sie eine Online-Reputationsmanagement-Strategie benötigen

Es erfordert Zeit und Aufwand, um eine positive Wahrnehmung Ihrer Marke aufzubauen. Genauso braucht es Blut, Schweiß und Tränen, um diesen guten Ruf zu erhalten. Der Reputation Ihres Unternehmen zu schaden, kann fatale Folgen haben.

Ihre Website kann hübsch und Ihr SEO fantastisch sein, aber das ist alles irrelevant, wenn ein potenzieller Kunde Ihre Marke sucht und Kommentare sieht wie - Ich bedauere den Tag, am dem ich dies gekauft habe - schrecklicher Kundenservice - ist nach einer Woche zusammengebrochen…

90% aller Konsumenten sagen, dass nutzergenerierter Content ihre Kaufentscheidung beeinflusst.

Sie sehen, worauf ich hinaus will, oder?

Amazon customer review - UGC

Die Rezension von bisherigen Amazon-Nutzern beeinflusst das Kaufverhalten der Verbraucher.

Es ist keine Brandbekämpfung. Sie müssen es sich nicht mit der Presse gemütlich machen oder negative Geschichten verbergen. Was Sie tun sollten, ist, Ihre Online Kundenrezensionen zu verbessern. Generieren Sie neue, reagieren Sie auf alte und greifen Sie an! Teilen Sie die positiven Kommentare der Verbraucher, um den guten Ruf Ihrer Marke zu stärken und sich unantastbar zu machen.

Das nennt sich: Online-Reputationmanagement - ORM.

Warren Buffet - US Business Magnet, Investor, Speaker und Philanthrop - sagt, “Es dauert 20 Jahre, um eine Reputation aufzubauen, aber nur fünf Minuten, um sie zu ruinieren.”.

Amen.

Online-Reputation ist Ihre Top Marketing Priorität

Hersh Davis-Nitzberg Profile

“Dieser Leitfaden veranschaulicht die Bedeutung des Online-Reputationsmanagements für Unternehmen. Die Kunden von heute durchsuchen das Internet, um herauszufinden, wo sie ihr Geld ausgeben sollen und welche Unternehmen ihr Vertrauen verdienen. Um die Branchenkompetenz zu fördern sowie das Kundenvertrauen zu gewinnen und zu erhalten, müssen Sie die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer ausgezeichneten Online-Reputation zu Ihrer obersten Marketingpriorität machen.”
Hersh Davis-Nitzberg | ORM Consultant & Social Media Influencer | RepairBadReputation.com

Markentransparenz nimmt zu

Sie müssen ein offenes Buch sein, wenn Sie wollen, dass Ihr Unternehmen erfolgreich ist und Sie die Wahl Ihrer Zielgruppe bleiben. Zwingen Sie sie nicht, nach Informationen zu suchen, sondern erzählen Sie ihnen alles, was sie wissen wollen (und am besten nicht in Marketing-Sprache!). Erzählen Sie ihnen von der Herkunft Ihres Unternehmens, Ihres Teams, Ihrer Produkte und teilen Sie Ihre Philosophie für die Zukunft.

Seien Sie transparent.

Die zunehmende Notwendigkeit eine gewisse Transparenz Ihrer Marke zu gewährleisten, bedeutet allerdings auch, dass das Online-Reputationsmanagement unerlässlich geworden ist.

Da den Verbrauchern mehr Optionen zur Verfügung stehen als je zuvor, werden sie herumstöbern und ihre Optionen abwägen, bevor sie Geld ausgeben. Sie sind weniger anfällig für schnelle Versprechungen und Werbebotschaften der Vergangenheit. Stattdessen wollen sie mehr Authentizität und Verständnis.

Dabei handelt es sich nicht um einen schnellen Verkauf, sondern um eine langfristige Beziehung zwischen dem Verbraucher, dem Produkt und der Marke aufzubauen.

Liefern Sie Ihren Kunden so viele Details wie möglich über Ihre Richtlinien, Investoren, Struktur, Strategie, Werte und alles andere, was Ihrer Meinung nach wichtig für die Definition Ihrer Marke ist.

Je offener Sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie das Vertrauen Ihrer Kunden stärken und pflegen.

94% der Verbraucher werden Ihnen treu bleiben wenn Sie absolut transparent sind. 73% sind sogar bereit, mehr für Ihr Produkt auszugeben, wenn Sie bezüglich aller Bereiche Ihres Unternehmens offen sind.

Wenn Sie sich nicht transparent verhalten, werden Ihre Verbraucher woanders hingehen. 74% der Verbraucher gaben in der Shopper Confidence Survey 2017 an, dass sie online recherchieren würden, wenn sie die gewünschten Informationen nicht anhand von Verpackungen und Etiketten finden könnten.

74%!!! Das sind zu viele Kunden, die man verlieren kann.

Seien Sie offen, aber vorsichtig.

Je offener Sie über Ihr Unternehmen sind, desto mehr Kritik hagelt leider herein. Ja, Sie profitieren signifikant von der Markentransparenz, Sie müssen nur sicherstellen, dass Ihre Online Reputation Management Strategie umgesetzt ist.

Definition des Online-Reputationsmanagements

Online-Reputationsmanagement ist ein Projekt ohne Ende. Es ist eine Strategie, die den Ruf Ihrer Marke aufbaut und erhält.

Nachdem Ihre Marke online gefunden wurde - egal ob Unfall oder Absicht - bestimmt Ihre Online-Reputation, wie die Konsumenten Ihre Marke wahrnehmen. Finden Sie gute Bewertungen, sind die Chancen gut, dass Sie bei Ihnen kaufen. Finden Sie jedoch schlechte Bewertungen, können Sich sich sofort verabschieden. Beim Online-Reputationsmanagement geht es daher darum, sicherzustellen, dass die Verbraucher nur Positives finden. Und zwar so viel Positives, dass alles Negative übertönt wird.

Ein wenig Negativität hat noch niemandem geschadet…

  • Kunden trauen Ihnen nicht mehr
  • Ihr Ruf wird geschädigt
  • Der Umsatz geht zurück
  • Die Kundenabwanderung nimmt zu
  • Die Aktienkurse sinken
  • Partner springen ab
  • Mitarbeiter aktualisieren ihre Lebensläufe

Geht ja noch...

Im Ernst, Sie müssen sich um Ihren Ruf kümmern. Schützen Sie ihn. Pflegen Sie ihn. Bauen Sie darauf auf.

Wer beeinflusst Ihre Online-Reputation?

Wenn Sie Ihre Markenreputation nicht kontrollieren können, wer dann? Wer beeinflusst diese positiv bzw. negativ.

Negativer Einfluss

Dieser hier ist darauf zurückzuführen, was Ihre Firma tut. Oder besser gesagt, nicht tut.

  • Keine oder nur geringe Präsenz auf Social Media. Ich hoffe ernsthaft, dass dies höchstens auf eine Handvoll von Ihnen zutrifft. Wenn wir - die Verbraucher - ein Produkt recherchieren, schauen wir online. Wir schauen auf soziale Aspekte. Wenn Ihre Marke nicht da ist, gewinnen Ihre Mitbewerber. Wenn Sie sich nicht einschalten, sieht es so aus, als ob Sie nicht gestört werden wollen.

    Sollte ich Ihr Produkt kaufen? Ups, nicht erreichbar.

  • Missachten von Bewertungen und Kommentaren der Verbraucher - egal ob gut oder schlecht. Wenn sich Ihre Kunden die Zeit nehmen, positive Bewertungen zu veröffentlichen.... bedanken Sie sich. Wenn sie negative posten, sprechen Sie mit ihnen und versuchen Sie, ihr Problem zu lösen. Verbraucher vertrauen Kundenbewertungen. 90% sagen dabei, dass nutzergenerierte Inhalte ihre Kaufentscheidungen beeinflussen.

    Fangen Sie an Nutzer zu nutzen.

  • Webinhalte, die keinen Mehrwert bieten. Vollgestopft mit Keywords und schlechter Grammatik - Überladen mit Akronymen und Fachausdrücken. Die Verbraucher besuchen Ihre Website, um mehr in Erfahrung zu bringen und nicht um sich zu langweilen, verwirrt oder irritiert zu sein. Es ist Ihr persönlicher Online-Shop. Stellen Sie sicher, dass Ihr Team das Thema kennt und Ihre Schaufenster sauber sind.

    Ansonsten können Sie Ihrer Absprung-Rate beim wachsen zusehen.

  • Negative PR. Eine negative Pressemitteilung ist genauso schädlich wie eine negative Rezension. Vor allem, wenn es aus einer angesehenen Zeitung stammt. Sie können es nicht verhindern, aber Sie können/sollen es sofort ansprechen. Richten Sie Talkwalker Alerts ein - Produktname, Marke, Keywords, Fachbegriffe, C-Level-Team - und erfassen Sie Probleme, bevor sie zu Krisen werden. .

    Informieren Sie sich in unserem PR-Krisenmanagement-Leitfaden - dieser könnte den Ruf Ihrer Marke retten.

  • Ihr Team wird online abtrünnig. Ihr Team kann Ihr bester Markenverfechter sein. Oder Ihr schlimmster Albtraum. Wenn sie als Repräsentanten Ihrer Marke erkannt werden, kann alles, was sie online sagen, als Ihre Marke angesehen werden.

    Was tun? Stellen Sie sie zufrieden.

Positive Einfluss

  • Anwesend und engagiert auf Social Media
  • Kundenbewertungen und benutzergenerierte Inhalte
  • Website-Inhalte, Blog-Posts, Nachrichten, die einen Mehrwert bieten
  • Zeitschriften, Influencer, Review-Sites, die positive Artikel veröffentlichen
  • Ein glückliches Team ist ein loyales Team

Haben Sie gesehen, was ich da gemacht habe?

Wie Sie Ihre Social Media Reputation messen können

STOP!

Bevor Sie Ihren Online Reputation Management Plan umsetzen, müssen Sie verstehen, wie die Verbraucher Sie derzeit sehen.

Sie benötigen eine detaillierte Social Media Analyse und Monitoring. Um es Ihnen leichter zu machen, teile ich diese tolle Infografik mit den 10 einfachen Schritten zur Social Media Analyse.

10 steps to social media analytics - ORM

10 Schritte zur richtigen Social Media Analyse.

  • Entscheiden Sie, was Sie tracken möchten. Um zu verstehen, was die Leute über Sie sagen, schauen Sie sich am besten alle Aspekte Ihres Unternehmens an.

  • Betrachten Sie Ihre bisherige Performance und vergleichen Sie diese mit Ihren Wettbewerbern. Setzen Sie Maßstäbe.

  • Nutzen Sie Monitoring, um ein detailliertes Bild Ihrer Marke zu erhalten.

  • Richten Sie Talkwalker Alerts ein für Echtzeit-Monitoring.

  • Achten Sie auf Daten-Relevanz mit Filtern und detaillierten booleschen Suchanfragen.

  • Monitoren Sie Themen und Influencer. Womit beschäftigt sich Ihr Publikum und wer verbreitet die Trends?

  • Fassen Sie KPIs auf einem Dashboard zusammen, um einen einfachen Überblick zu behalten.

  • Vergleichen Sie neue Daten mit Ihren Zielen, um Veränderungen im Sentiment Ihres Publikums hervorzuheben.

  • Schauen Sie sich andere Branchentrends oder Maßnahmen von Wettbewerbern an, die Sie verfolgen sollten.

  • Teilen Sie Ihre Ergebnisse mit den relevanten Teams in Ihrem Unternehmen.

Zehn kleine Schritte, um Ihre soziale Reputation zu messen. Owned und earned Media, einschließlich sozialer Netzwerke, Online-Nachrichtendienste, Blogs und Foren.

Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen...

Owned Social Media Monitoring

Das alles sind Inhalte, die Sie erstellen und auf Ihren Kanälen veröffentlichen - Ihre Website-, Blog- und Social-Media-Kanäle,angetrieben von Ihrem Content Marketing und Ihrer Social Media Strategie.

Wie sehr interagieren Sie mit Ihrem Publikum? Wie ist der Ton Ihrer Kommunikation? Diese Dinge werden sich auf die Meinung und Reaktionen Ihrer Verbraucher auswirken.

  • Wichtige zu verfolgende KPI - positives vs. negatives Engagement für Ihre Beiträge
    Menschen kommentieren Ihre Beiträge. Juhu! Aber.... sind das positive oder negative Kommentare? Verwenden Sie die Sentimentanalyse, um das wahre Gefühl zu entdecken.

  • Schlüssel KPIs tracken - Content Evaluation
    Sind Ihre Inhalte so ansprechend, dass sie von den Leuten geteilt werden? Ihre Reputation ist nicht nur für Ihre Kunden relevant. Es ist wichtig, dass Ihr Ruf bei potenziellen Kunden einen hohen Stellenwert hat, deshalb müssen Sie Ihre Inhalte erweitern, um sie zu erreichen und mit ihnen in Kontakt zu treten.

Earned Social Media Monitoring

Dazu gehören auch Erwähnungen, die nicht von Ihnen sondern von Internetnutzern organisch in Form von Status-Updates, Kommentaren, Tweets, Artikeln, Blog-Einträgen etc. erstellt wurden. Diese wurden auf Kanälen geteilt, die Sie nicht besitzen.

Um ein breiteres Verständnis davon zu bekommen, was die Leute über Ihr Unternehmen sagen, schauen Sie sich die folgenden Punkte an:

  • Alle Begriffe im Zusammenhang mit Ihrer Marke, einschließlich Produktnamen, Hashtags, Branchen-Keywords, C-Level, Slogans. Alles, was für Ihre Markenidentität wichtig ist.

Online reputation management themes

Dieses Unternehmen entschied sich dafür, Branchenthemen zu messen, die sich auf die Reputation der Marke auswirken könnten.

  • Wer beeinflusst Ihr Unternehmen - positiv (Influencer?) oder negativ (Kritiker?) - Sie teilen Meinungen über Ihre Marke und Menschen setzen sich mit diesen Meinungen auseinander und teilen sie weiter. Perfekt, wenn sie von Ihrer Marke schwärmen, aber was ist, wenn sie Sie beschimpfen? Sie müssen wissen, wer diese Leute sind, denn sie werden Ihr Publikum beeinflussen und Ihre Reputation viel schneller beeinflussen als normale Verbraucher.

  • Was tut die Konkurrenz. Wer bekommt die meisten Erwähnungen - Sie oder Ihre Wettbewerber? Ist die Stimmung und das Engagement bei der Zielgruppe besser oder schlechter als Ihre? Überwachen Sie diese Dinge, damit Sie einen Maßstab für Ihren Marktanteil in der Branche haben. Wieso? Wenn Sie einen signifikanten Rückgang sehen, können Sie sofort reagieren. Deshalb.

Monitoren Sie Ihre Marke

Worüber reden Ihre Wettbewerber? Was sagen die Verbraucher über sie? Dieses Verständnis gibt Ihnen die Möglichkeit zu benchmarken.

So können Sie Schwachstellen in Ihrem Marketing identifizieren, die Sie sonst vielleicht verpasst hätten - neue Märkte, neue Inhaltsideen oder Inspiration für neue Produkte.

  • Benchmarken Sie Ihre Resultate gegen die Ihrer Wettbewerber. Vergleichen Sie jeden Like.

  • Wie ist Ihr Marktanteil in Ihrer Branche? Wer ist Woche für Woche am auffälligsten? Sie oder Ihre Wettbewerber? Denken Sie daran - wichtiger Tipp - wenn ein Unternehmen ganz oben steht, ist es viel wahrscheinlicher, dass die Kunden sich final für sie entscheiden.

  • Sie müssen branchenweit agieren, andernfalls existiert Ihre Marke in einer Blase. Verfolgen Sie die wichtigsten Themen und Trends, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken könnten. Beispielsweise sollte ein Softdrinkhersteller alle Gespräche bezüglich Zucker und Diabetes überwachen. Alles, was sensibel ist, hat das Potenzial, in eine große Krise auszubrechen. Das Beobachten der Gespräche erlaubt es dem Unternehmen rechtzeitig zu reagieren, wenn die Gespräche zunehmen.

ORM - brand perception

Beispielhafte Softdrinks Unternehmen messen Keywords, um die Markenwahrnehmung zu verstehen.

Social Media Accounts der Chefs.... Wie ist die Performance?

CEO, COO, CMO, CLO, CTO... Welche Art von Traffic erzeugen sie?

Es gibt große Namen auf Social Media, da immer mehr Führungskräfte auf höchster Ebene das soziale Engagement vorantreiben. Sie sind sehr erfolgreich im Geschäft und finden ihre Stimme auch auf Social Media. Man kann Elon Musk, Richard Branson, Jeff Bezos nicht ignorieren.

Leider gibt es einen Nachteil.

“Die persönliche Meinung eines CEOs kann schnell loyale Kunden gegen sie wenden und die Folgen können für immer in den Suchergebnissen bestehen bleiben.”
Cheryl Conner, Forbes

Denken Sie zurück.... ein CEO, der immer unberechenbareres Verhalten zeigt. Höhepunkt ist ein mit Whisky gefülltes Interview ONLINE, welches sofort viral geht und die Aktien einstürzten lässt.

Was Sie nicht viral sehen wollen.... WIRD IMMER VIRAL GEHEN!

Monitoren Sie ihre Konten, falls sie abtrünnig werden. Suchen Sie nach Red-Flag-Inhalten, die zu Kontroversen führen oder Ihr Unternehmen in Verruf bringen könnten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Führungskräfte verstehen, wie viel Macht sie auf Social Media ausüben.

Online-Reputationsmanagement-Tools / Bild- und Videoerkennung

Online-Reputationsmanagement-Tools sind unerlässlich. Zusammen mit den Talkwalker Alerts sorgt die Bild- und Videoerkennungstechnologie dafür, dass Sie jede Erwähnung Ihrer Marke online finden. Auch wenn Ihre Marke oder Ihr Produkt nicht im Text erwähnt wurde

Ihr Logo ist eines Ihrer wichtigsten Merkmale. Es ist einzigartig für Ihre Marke, und das soll auch so bleiben. Bei Missbrauch durch andere wird Ihre Reputation geschädigt und Ihr Markenwert geschwächt. Es ist wichtig, dass Sie überwachen, wie es verwendet wird.

Einige Statistiken:

  • 80% aller Posts, welche mit Logos im Bild gefunden wurden, einhalten keine Texterwähnung der Marke.
    80%!!!

  • Weltweit werden Videos bis 2021 80% des gesamten Online-Inhalts ausmachen.
    Sind Sie dafür bereit?

Übrigens.... sind Sie bereit, Teil der 80% zu sein, die Videomarketing nutzen, die Conversion um 80% zu erhöhen und die Markenbekanntheit um 54% zu steigern? Im Ernst, bleiben Sie nicht zurück. Laden Sie Ihre kostenlose Video-Marketing-Strategievorlage herunter und planen Sie noch heute!


Verhindern Sie, dass Ihr Logo für gefälschte Waren missbraucht wird.

Wir bieten eine Logoerkennung für Erwähnungen in Texten, Bildern und in Videos (auch ohne Texterwähnung). Die Videoerkennung ist brandneu und einzigartig im Social Listening.

McDonald's - video analytics tools

Finden Sie Ihre Logos in Videos, auch ohne Textbezug. Schützen Sie Ihre Reputation.

Weder Ben noch Jerry würden diesen großartigen nutzergenerierten Content finden...

Ben and Jerry - video analytics tools

...wenn sie keine Videoerkennung verwenden. Gut gemacht, Jungs!

Welche anderen Aspekte Ihrer Reputation sollten Sie beobachten?

SEO und Reputationsmanagement

Wenn ich nach einer Firma suche, suche ich nicht im Telefonbuch oder schaue mir meine Visitenkarten durch. Ich suche stattdessen online indem ich mir Online-Bewertungen und Social Media Profile durchlese.

Welche Ergebnisse werde ich sehen, wenn ich Ihre Marke suche? Es wird sich auswirken, wie ich und die Konsumenten über Ihre Marke denken.

Talkwalker search results

Googlen Sie eine Marke. Was sehen Sie in den Suchergebnissen? Rezensionen und Social Media Berichte...

Die Verbraucher werden folgendes finden...

  • Rezensionen und Bewertungsseiten
  • Nachrichtenberichte
  • Verwandte Wikipedia-Seiten
  • Pressemitteilungen
  • Ergebnisse der Wettbewerber/bezahlte Anzeigen
  • Blog-Posts über Ihre Marke/Produkte
  • Websites und Artikel, die Ihren Namen erwähnen
  • Ihre Social Media Profiles und Erwähnungen Ihrer Marke

Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte wertorientiert und glaubwürdig sind und bei den Verbrauchern ankommen. Fügen Sie Keywords hinzu, die sich auf Ihre Marke, Ihre Branche und die von Ihrer Zielgruppe verwendet werden. Suchmaschinen werden Sie dann auch höher einordnen.

Diktieren Sie die Inhalte, die Ihre Zielgruppe findet.

FREE MARKETING STRATEGY EBOOK!

Vergessen Sie nicht, Ihr kostenloses eBook herunterzuladen.

Top-Tipp - Google ist nicht die einzige Suchmaschine!

Mehr als ein Drittel der Online-Recherchen erfolgt an anderer Stelle. Ermitteln Sie, wie sich Ihre Ergebnisse in anderen Suchmaschinen unterscheiden - Bing, Yahoo, Ask, AOL, Baidu, Yandex, DuckDuckGo, etc.

Ihre Bewertungsreputation

Zu Ihren Rezensionen.

66% der Verbraucher vertrauen Bewertungen, 12x mehr als Markeninhalte.

Sie können die Statistiken nicht länger ignorieren, denn diese beweisen, dass Verbraucher online nach Bewertungen von Produkten suchen, die sie kaufen möchten. Deshalb müssen Sie Ihre Bewertungen pflegen, kontrollieren und neue fördern.

Mithilfe von Talkwalker Alerts finden Sie Bewertungen sofort nach ihrer Veröffentlichung. Wenn sie negativ sind, müssen Sie so schnell wie möglich reagieren und Probleme lösen. Wenn sie positiv sind, sollten Sie sich bedanken.

Ihre Kunden erwarten eine Antwort, wenn sie eine Bewertung hinterlassen. Lassen Sie sie nicht warten.

Top-Tipp - finden Sie Ihre branchenspezifischen Bewertungen

Um die Bewertungsseiten zu finden, die sich auf Ihre Branche beziehen, geben Sie Ihre "Geschäftsfelder" und " Bewertungen " in die Suchmaschine ein. Zum Beispiel würde ein Spielwarenladen nach "Bewertungen von Spielwarenläden" suchen.

Find industry-specific reviews

Yelp ist die führende Bewertungsseite für Spielwarengeschäfte mit Google-Rezensionen und Reseller-Bewertungen.

Wie Sie Ihre Online-Reputation verbessern können

Sie sollten nun ein detailliertes Bild Ihre Marke haben - bzw. Von allem, was damit zusammenhängt und wie Sie online wahrgenommen werden.

Bevor Sie sich auf das Monitoring Ihrer Reputation (und den Markenschutz) konzentrieren können, sollten Sie alle offensichtlichen Reputationsprobleme lösen, die Ihre Marke beeinträchtigen könnten. Erledigt? Schauen Sie sich am besten meine 10 Best-Practices für ORM durch...

10 Online-Reputationmanagement Best Practices


1 Nutzen Sie soziale Kanäle, die auch Ihr Publikum nutzt

Wie groß ist Ihre soziale Präsenz? Nutzen Ihre Wettbewerber Kanäle, die Sie ignorieren?

Benutzt Ihr Publikum Kanäle, in denen Sie nicht präsent sind?

2 Durchführung eines regelmäßigen Social Media Auswertung

Aktualisieren Sie alles, was verbessert werden muss. Löschen Sie alles, was zu wenig Leistung bringt. Analysieren Sie Ihre Social Media Strategie und nutzen Sie jeden Kanal optimal.

Markenkonsistenz stärkt das Vertrauen. Wenn Ihre Twitter-Bio angibt, dass Sie die "Nummer 1 im Schuhgeschäft" sind, während Ihre Facebook-Seite "eines der größten Schuhgeschäfte" anzeigt, schwächen Sie Ihre Markenidentität. Die Verbraucher werden an Ihrer Marke zweifeln.

Wenn Sie in Ihrer Analyse etwas finden, das Ihrer Marke schadet, bereinigen Sie es. Wenn Sie Beiträge auf Ihren eigenen Social Media-Konten geteilt haben, die Ihrer Nachricht widersprechen, löschen Sie diese.

Bei negativen Einträgen, über die Sie keine Kontrolle haben, sollten Sie einen Blick darauf werfen, wie Sie bestimmte Inhalte aus dem Internet löschen können.

Löschen Sie keine negative Kommentare, diese könnten ansonsten zu einem größeren Problem eskalieren. Versuchen Sie nur die Dinge zu löschen, die ungerechtfertigt oder verleumderisch für Ihr Unternehmen sind.

3 Überprüfen Sie Ihre Markensprache

Um Ihre Social Media Strategie zu verbessern, sollten Sie Ihre Markensprache überdenken. Was Ihre Marke sagt, wie sie spricht, sowie die Ansprache und der Ton, die sie verwenden.

Der Schlüssel zum Erfolg bei Social Media ist es, ansprechende und relevante Beiträge zu erstellen, die bei Ihrem Publikum ankommen.

Ein süßer Katzenpost ist ein unterhaltsamer Beitrag auf Ihrer privaten Facebook-Seite und Ihre Freunde werden es sicher lieben. Auf der Seite einer Finanzgesellschaft? Das sollten Sie lieber nicht ausprobieren.

Die Social Analytics zeigt Ihnen, mit welchen Beiträgen sich Ihr Publikum beschäftigt. Finden Sie die beliebtesten und replizieren Sie sie in zukünftigen Inhalten.

Ihr Tonfall hängt von Ihrer Branche, Ihrem Publikum und Ihrem Markenstil ab. Stellen Sie sicher, dass Sie konsistent bleiben..

  • Eine Bank sollte zum Beispiel professionell klingen. Wer sich um unser hart verdientes Geld kümmert, sollte keine amüsanten GIFs posten.

  • Ein Fastfood-Restaurant wird damit durchkommen, frech oder sarkastisch zu sein.

Abhängig von Ihrer Branche kann ein unverschämter Humor gut funktionieren.

Online-Reputationsmanagement erfordert Authentizität. Dies ist unerlässlich, wenn Sie die Transparenz Ihrer Marke erhalten wollen. Was Sie ja.... natürlich tun.

Etablieren Sie Social Media Richtlinien für Ihre Marke...

  • Social Media Guidelines helfen Ihrer Marke, Fehler zu vermeiden. Halten Sie diese flexibel, um Änderungen zu ermöglichen. Diese Social Media Best Practices werden Ihr Team, Ihre Unternehmensstimme und die von Ihnen verwendete Sprache leiten. Richtlinien geben einen Überblick über Ihre Social Media Strategie.

  • Eine Social Media Policy ist strenger. Dies sind Richtlinien an die sich Ihr Team halten muss. Eine umfassende Policy hilft Ihnen, rechtliche Probleme und Sicherheitsprobleme zu vermeiden und wird erklären, wie sich Ihr Team online verhalten muss. Es schützt die Online-Reputation Ihrer Marke.

4 Antworten Sie und beachten Sie alle Erwähnungen

Interagieren Sie mit Ihrem Publikum so viel wie möglich über Social Media. Sie müssen Ihrem Publikum zeigen, dass Sie zuhören.

Reagieren Sie auf alles. Nicht nur Komplimente und Beschwerden, sondern auch wenn Sie keinen Nutzen für Ihr Unternehmen sehen. Es geht darum, dass sich die Menschen als Teil Ihrer Gemeinschaft fühlen.

Mmh... da ist also der Nutzen.

5 Reagieren Sie sofort

Geschwindigkeit ist von entscheidender Bedeutung.

Je früher Sie einen Post finden und sich beteiligen, desto eher können Sie mit jeglicher Negativität umgehen. Tweets können sich schneller als ein Virus verbreiten und für Ihre Marke verheerend sein.

Richten Sie Talkwalker Alerts ein, um sicherzustellen, dass Sie Probleme in Echtzeit finden. Jagen Sie negative Kommentare und fangen Sie sie ein, bevor sie viral werden.

Talkwalker Alerts pr crisis tool

Suchen Sie nach Ihrer Marke, Produkten, Keywords, Schlüsselpersonen, Wettbewerbern, Branchennews.


Virality map demonstrating spread of influencer's article

Talkwalker Virality Map - sehen Sie, wie ein Artikel über Kunststoffpartikel in Wasserflaschen,
sich über traditionelle und neue Medien erstreckt.

6 Erstellen Sie Inhalte, die sowohl begeistern als auch Mehrwert schaffen

Die Einbeziehung von Inhalten verbessert Ihre Social Media Reputation. Fördern Sie die Einbindung der Benutzer und werben Sie für Ihre Botschaften.

Bonus.... Suchmaschinen lieben einzigartige, wertorientierte Inhalte und rangieren diese in SERPs hoch ein.

Wenn Ihre Website einen Blog hat, können Sie bis zu 434% mehr indexierte Seiten erhalten. Mehr indizierte Seiten bedeuten mehr Leads.

Vergessen Sie nicht, Keywords auf Ihren Webseiten einzufügen. Das sind die Begriffe, die die Verbraucher verwenden, wenn sie über Ihre Branche sprechen. So finden sie Ihre Website viel einfacher.

7 Outreachen Sie Ihre Inhalte mit externen Quellen

Die Verbraucher sind immun gegen Markensprache. Wir hören nicht mehr zu und Marketingbotschaften lassen uns kalt. So viele Marken.... die können nicht alle das beste Produkt auf dem Markt haben.

Es ist an der Zeit, dass andere Leute sich äußern, was sie von Ihren Produkten halten.

Binden Sie externe Quellen ein und ermutigen Sie sie, Ihre Inhalte zu teilen oder eigene zu schreiben. 86% der Millennials sagen, dass nutzergenerierte Inhalte ein Indikator für die Markenqualität sind.

8 Hören Sie auf Kritik

Löschen oder ignorieren Sie Ihre Kritiken nicht. Reagieren Sie auf sie.

Schauen Sie sich an, wer die Hauptkritiker sind, und lösen Sie ihre Probleme. Thema Markentransparenz: Wenn es eine Frage zu Ihrer online sichtbaren Marke gibt, sollten Sie derjenige sein, der sie beantwortet. Die Kunden suchen nach Marken, um Antworten zu bekommen.

Hier ist McDonald's Antwort auf die anhaltende Kritik an seinem Chicken Nuggets Rezept, mit einer crossmedialen Kampagne, die für den Inhalt ihrer 100% Hähnchenbrust wirbt.

McDonald's bekämpft Feuer mit Feuer. Oder sollte das gegrillt werden?!!

9 Negative Inhalte nicht löschen, sondern vergraben

Wenn Sie negative Inhalte nicht löschen oder in ein Positiv verwandeln können.... vergraben Sie sie. 8.5% der Personen gehen auf Seite zwei einer Suche. Nur 3,7% gehen noch weiter.

Wenn Sie Ihre SERPs mit positiven Nachrichten und Inhalten füllen, werden Sie schädliche Inhalte auf den Suchmaschinen-Friedhof bringen.

10 Nutzung von Influencern zur Steigerung der positiven Stimmung

Um ein positiveres Gespräch über Ihre Marke zu führen, schauen Sie sich diejenigen an, die eine Karriere daraus machen, online zu sein. Influencer.

Verwenden Sie sie für die Markenunterstützung, um die Markenbekanntheit zu erhöhen. Bitten Sie sie, originelle Inhalte zu schreiben, die ihre Anhänger lieben und teilen werden.

Werfen Sie einen Blick in unseren Ultimativen Influencer Guide für weitere Details, wie Sie eine erfolgreiche Influencer Marketingstrategie erstellen können..

Wie Sie Ihre Bewertungen korrigieren können

Wenn Sie Ihre Bewertungen monitoren, sollten Sie folgendes berücksichtigen...

Reviews sind wichtig

Bewertungen sind wichtig für Ihren Ruf. 94% der Verbraucher gaben an, ein Unternehmen mit einer Vier-Sterne-Bewertung zu nutzen. Während nur 57% einen mit drei Sternen verwenden würden.

Steigern Sie Ihr Unternehmen um ein Sternchen, und Sie können Ihren Umsatz um 65% erhöhen!

Nehmen Sie Ihre Beschwerden entgegen.

Akzeptieren Sie Beschwerden - Immer - Reagieren Sie schnell, um den Schaden zu minimieren. Sie werden nicht nur die Ausbreitung der Negativität stoppen (schlechte Nachrichten reisen mit Überschallgeschwindigkeit ) Sie werden außerdem potenziellen Kunden zeigen, dass Sie eine proaktive und aufmerksame Marke sind.

Bitte bleiben Sie professionell. Obwohl Ihr Tonfall bei Social entspannt sein kann, für Rezensionen.... sollten Sie nicht Feuer mit Feuer bekämpfen - Sie könnten sich nur verbrennen.

Fix your reviews

Ignoriere niemals Beschwerden.

Löschen Sie keine schlechten Bewertungen

Die Verbraucher erwarten schlechte Bewertungen. Wenn du sie alle löschst, bist du nicht transparent. 30% der Verbraucher gehen davon aus, dass Online-Bewertungen gefälscht sind, wenn sie keine schlechten Ergebnisse sehen.

Fragen Sie nach guten Bewertungen

Ermutigen Sie zufriedene Kunden, positive Bewertungen zu hinterlassen.

2 schlechte Bewertungen + 8 gute Bewertungen = 80% positiv

Fügen Sie 10 gute Bewertungen in den Mix ein und Ihre Punktzahl steigt auf 90%. Mehr positive Bewertungen, wird die Bedeutung von schlechten reduzieren.

Wie Sie Ihre ORM-Strategie entwickeln können

Es hört nie auf. Sie haben sich Ihren Ruf online aufgebaut, aber es braucht nur eine Krise, um ihn zu beschädigen. Möglicherweise sogar zu zerstören.

Ihre ORM-Strategie sollte Folgendes beinhalten...

Fortlaufendes Monitoring

Setzen Sie auf Social Media Listening. Ihr Publikum mag gestern von etwas geschwärmt haben, und heute zerlegen sie es

Richten Sie Talkwalker Alerts ein, um Sie über Geschichten im Zusammenhang mit Ihrer Marke zu informieren, die Traffic erhalten. Fügen Sie Schlüsselwörter für Ihre Branche und Ihre Wettbewerber hinzu. Eine drohende Krise kann von überall her kommen, und wenn sie Ihre Wettbewerber betrifft, stehen die Chancen gut, dass Ihre Marke die Wucht spüren wird.

Stellen Sie sicher, dass alle relevanten Teams in Ihrem Unternehmen über die notwendigen Informationen verfügen. Wenn Sie schnell reagieren wollen, müssen Sie alle Ihre Teams auf dem Laufenden halten.

Krisenschwellen festlegen

Bevor Sie eine Krise bewältigen können, müssen Sie verstehen, was eine Krise ausmacht. Bevor die Panik einsetzt, fragen Sie sich:

  • Wird dieses Problem den Arbeitsablauf meines Unternehmens entscheidend beeinflussen oder den Vorstand in Aufruhr versetzen?

  • Wird unser Unternehmenserfolg beeinträchtigt?

  • Wird unsere Markenreputation beschädigt - Stakeholder, Kunden, Partner, Interessenten, Industrie?

Würden Sie all diese Punkte für eine Katastrophe halten? Separat auftretend, würde Ihre Marke sie ausblenden. Selbst ein Paar wären überschaubar. Aber alle drei?

KRISE!

Erstellen Sie einen Krisenplan

Jedes Unternehmen sollte einen Krisenmanagementplan haben. Es spielt keine Rolle, wie vorsichtig Sie sind, iergendwann kommt eine Krise.

Der Trick?

Seien Sie vorbereitet.

Sie benötigen haltende Aussagen, geschulte Sprecher, Social Media Monitoring, Krisenalarme, Rollenspiele.... Sie müssen unseren Krisenmanagementleitfaden lesen.

Es gibt drei Phasen einer Krise.... vor, während und nach der Krise. Unser Leitfaden führt Sie durch die 11 Schritte, um eine Krise zu bewältigen und als Gewinner hervorzugehen.

  • Planen Sie im Voraus
  • Aufbau eines Krisenreaktionsteams
  • Erstellen Sie Ihren Krisenmanagementplan
  • Erstellen Sie wirkungsvolle Statementsvorlagen
  • Verwenden Sie Kommunikation und Intelligenz
  • Wählen Sie Ihre Krisen-Tools aus
  • Identifizierung von Influencern und Markenbotschaftern
  • Ermitteln Sie die Fakten, bevor Sie etwas sagen
  • Übernehmen Sie Verantwortung und entschuldigen Sie sich
  • Verfassen Sie Krisenmeldungen
  • Wählen Sie die Vertriebskanäle aus

Lesen Sie den Guide!

Fazit

Fertig.

In dieser markentransparenten Welt ist Ihr Unternehmen offen für Kritik und Beschwerden. Mit einer Online-Reputationsmanagement-Strategie wird Ihre Marke geschützt und Sie werden verstehen, wie die Verbraucher über Ihre Marke denken.

Denken Sie daran.... wenn Sie Hilfe bei der Verwaltung Ihrer Markenreputation suchen. Sie möchten einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil erzielen! Kämpfen Sie darum, Ihre Ergebnisse umfassend zu berichten. Laden Sie dieses fantastische eBook herunter: Digital Marketing Strategie Leitfaden 2019.

Viel Spaß!

Free crisis management templates

Pressemitteilungen