Wählen Sie Ihre Sprache
Wussten Sie schon, dass wir alle großen sozialen Netzwerke in 187 Sprachen indizieren
blog
DMEXCO 2013 Web Intelligence Impressionen

DMEXCO 2013 Web Intelligence Impressionen

Wir freuen uns über den Gast - Blogpost von Heinz D. Schultz von radiosphere, unserem zertifizierten Distributionspartner in Deutschland.

Die diesjährige DMEXCO in Köln hat sich zur unverzichtbaren Plattform für Internet- Firmen etabliert. Neue Techniken, Lösungen und Innovationen waren auch dieses Jahr angesagt. Setzt man als Betrachter die rosarote Brille ab und streicht alle Selbstdarsteller aus dem Kopfkino, dann bleiben einige leistungsfähige und nutzbringende Lösungen auf dem Parkett, die wirklich Mehrwert bringen.

Da wir uns mit dem Thema WEB Intelligence beschäftigen, war für uns sehr interessant zu beobachten, dass auch dieses Jahr wieder viel alter Wein in neuen Schläuchen von den Webanalyse Anbietern feilgeboten wurde. Neue Oberflächen, Big-Data Versprechen, Social-Analytics, Customer-Journey und sehr viel neue Abkürzungen für schon lange etablierte Funktionen sollen den Markt der Webanalyse Anbieter „runderneuern“.
Ob das auch bei den Endkunden so gut ankommen wird, zeigt der in der nächste Woche von uns veröffentlichte SoM Bericht der WA Anbieter DMEXCO13.

SOCIAL –Haifischbecken


Auch im Social Media Monitoring Umfeld sind uns ein paar schöne Features bei den üblichen Verdächtigen aufgefallen. Brandwatch wartet mit einem sehr ansprechenden Visualisierungsmodul auf und nennt es kühn Command-Center, Lithium in Halle 6 teilte sich mit BIG einen Partnerstand, wenngleich es Wert gewesen wäre, sich autarker und solo darzustellen. Social Community Management ist zu wichtig um in einem Atemzug mit Social Media Monitoring genannt zu werden. Die Zahl der Social Media Unternehmen hat im Vergleich zum Vorjahr um 35% zugenommen was nicht automatisch die Qualität des angebotenen verbessert.

Frischer Wind


talkwalker hat durch konsequente Weiterentwicklung nun auch Google+, Flickr, und LinkedIn für das Monitoring implementiert. Google+ und Flickr wird ab sofort zur Verfügung stehen, LinkedIn befindet sich im Freigabeprozess.
Das junge, interdisziplinäre und multilinguale Team aus Luxemburg ist kräftig gewachsen und ist auf Expansionskurs in Europa.
Die neue Website von talkwalker bestätigt das Vorhaben.

Viele Neukunden im Jahr 2013 haben die Produktstrategie von talkwalker als die Richtige bestätigt.


Hochleistungsfähige Monitoring Technologie bei extrem einfacher Handhabung und Bedienung bleiben das Credo der SoMM Schmiede. Der weitere Ausbau der weltweiten Quellenabdeckung ist im Fokus. Durch diese konsequente Umsetzung des Strategieplanes mausert sich talkwalker wie bereits im Goldbach-Report (siehe Blogbeitrag) unter die TOP 5 der weltweit bekannten Social Media Monitoring Spezialisten.
Wie auch auf der neuen Webseite geschrieben, ermöglicht talkwalker jetzt auch problemlos die Integration von Sentiment Dictionaries und Ontologien* in Projekten.
Letztere Integration ermöglicht branchenspezifische Begriffsbildungen und deren Abbildung in talkwalker.
Es bleibt spannend und wir am Ball.
*Ontologien
Ontologien in der Informatik sind meist sprachlich gefasste und formal geordnete Darstellungen einer Menge von Begrifflichkeiten und der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen in einem bestimmten Gegenstandsbereich. Sie werden dazu genutzt, „Wissen“ in digitalisierter und formaler Form zwischen Anwendungsprogrammen und Diensten auszutauschen. Wissen umfasst dabei sowohl Allgemeinwissen als auch Wissen über sehr spezielle Themengebiete und Vorgänge. Ontologien enthalten Inferenz- und Integritätsregeln, also Regeln zu Schlussfolgerungen und zur Gewährleistung ihrer Gültigkeit. Ontologien haben mit der Idee des semantischen Webs in den letzten Jahren einen Aufschwung erfahren und sind damit Teil der Wissensrepräsentation im Teilgebiet Künstliche Intelligenz. Im Unterschied zu einer Taxonomie, die nur eine hierarchische Untergliederung bildet, stellt eine Ontologie ein Netzwerk von Informationen mit logischen Relationen dar.
In Veröffentlichungen wird meist von einer „expliziten formalen Spezifikation einer Konzeptualisierung“ (Begriffsbildung) gesprochen.